gettin‘ up and down and up and down

ganz genau.. up and down and up and down. The whole day long! It’s gettin‘ better – so viel kann ich sagen. Mein Start hier war schwierig. Ich hatte nur für die ersten zwei Wochen ein Zimmer und so waren die Tage voll mit ‚Bewerbungen‘ schreiben, Absagen bekommen oder doch auch mal auf einen Besichtigungstermin eingehen. Ich dachte ja in Marburg wäre die Wohnsituation, bzw. der Wohnungsmarkt kompliziert, aber ALTER HOLLÄNDER, gegen Amsterdam ist alles ein Klacks! DIESE PREISE?! Wer zur Hölle macht das denn? Ok, ja ich mache das jetzt für die nächsten drei bis vier Monate, aber jetzt mal ehrlich, das ist doch nicht mehr normal.. ok. Neben all den Höhen und Tiefen der Wohnungssuche, fing dann auch noch jegliche Technologie an zu spinnen und die Kosten summierten sich langsam. Dann der erste Unitag – dieser hinterließ eine komplett überforderte Jana, welche nur noch nach Hause wollte! Zusätzlich dann ein aufgeschlitzter Fahrradreifen. Unschön, wenn alles, was schief gehen kann, zur selben Zeit schief geht.

So.. jetzt jedoch liege ich mit meiner Matratze auf dem Boden meiner neuen Wohnung, welche ich nun bis zum Ende meines Auslandssemester habe und genau das bringt schon mal unglaubliche Ruhe in meinen Alltag, denn ich habe einfach nicht mehr diesen Druck und Stress im Nacken unbedingt etwas finden zu müssen! Und dann gibt es da ja auch noch Ma&Pa die einfach nur die BESTEN sind♥

Ok gehen wir mal auf die Fotos ein:
Jedes Foto das ihr seht, ist in ‚de Hallen‘ am Bellamyplein entstanden. Diese Halle ist einfach nur ein wundervoller Ort. Ich könnte den perfekten Tag hier verbringen – fangen wir Mittags an indem wir uns mit einem leckeren Kaffee des Bibliotheks internen Café’s, an wunderschöne Holztische setzen und so tun als würden wir was für die Uni tun, eigentlich aber hundert Fotos schießen und alle Menschen beobachten die vorbei laufen. Wenn wir total erschöpft vom ganzen ‚lernen‘ sind, gönnen wir uns eine wunderbare Auszeit und gehen in die nebenan gelegenen Foodhallen – bringt Hunger mit und vor allem Entscheidungsfreude. Hier kriegt ihr im Stil eines Foodmarkts alles was der Magen begehrt – von Burgern, über die typisch niederländischen Bitterballen, zu indischem Essen oder leckeren süßen Kleinigkeiten. Außerdem gibt es hier eine unglaubliche Auswahl an Gin-Getränken.

Um das Essen wieder abzutrainieren gehen wir in den gegenüber liegenden ‚Local Goods Store‘. Dieser Shop verkauft nur Sachen von StartUp Unternehmen der Umgebung – abtrainieren beim shoppen? Ja hier läuft man nämlich Stunden durch den Shop um auch ja nichts zu übersehen. Auf jeden Fall ist dieser Store unglaublich toll um zu stöbern, Neues kennen zu lernen und Geschenkideen zu sammeln! Anstatt des obligatorischen Amsterdam-University Pulli werde ich mir am Ende meines Semesters unten abgebildeten Pullover zulegen.

Wenn wir dann mit dem Inspirationen, Ideen oder Kleidungsstücke sammeln fertig sind, suchen wir die Filmhallen auf und lassen den Abend mit einem tollen Film in tollem Ambiente auslaufen.. danach einfach noch mal Gin trinken gehen in den Foodhallen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *